Rheuma Gicht

Die Behandlung von Rheuma- und Gicht aus homöopathischer und naturheilkundlicher Sicht

Differenzierung Rheuma- und Gicht

Gicht

Gicht ist eine angeborene Stoffwechselerkrankung. Purine aus der Nahrung werden ungenügend verstoffwechselt. Harnsäurekristalle werden ungenügend ausgeschieden und in Gelenken und im Gewebe abgelagert. Durch die Harnsäureablagerungen wird die Beweglichkeit in den Gelenken erheblich gestört und nach Jahren wird das Gelenk unreversibel zerstört. Die Erkrankung verläuft meistens in Schüben. Es entstehen akute Entzündungen (= Gichtschübe) meist beginnend am Zehengrundgelenk. Gefährlicher als die Schädigung der Gelenke ist jedoch die langsam schleichende Schädigung der Nieren. Auch im Nierengewebe lagert sich Harnsäure ab. Dies geschieht schmerzlos und letztendlich fast unbemerkt. So kann die Gicht langsam und fast unbemerkt zu einer Niereninsuffizienz führen.

Rheuma

Rheuma ist ein überbegriff für mittlerweile ca. 400 verschiedene Erkrankungen die dem rheumatischen Formenkreis zugeordnet werden. Die Ursache kann eine Autoimmunerkrankung sein, das heißt der Körper zerstört Körpereigene Zellen wie z.B. Sehnen, Bänder, Knochen, Knorpel und die Innenschicht der Gelenkkapseln. Rheuma kann auch nach einer Infektionskrankheit entstehen (vor allem nach Streptokokkeninfektionen, durch Coxakieviren oder durch den Epstein-Barr-Virus). Chronische Entzündungen im Körper unter anderem auch im Zahnbereich (tote Zähne) können zu einer schleichenden Vergiftung führen, welche rheumatische Erkrankungen auslösen können. Unsere heutige, meist übersäuernde Ernährung ist ebenso mitverantwortlich für die Entstehung von rheumatischen Erkrankungen, da im übersäuerten Gewebe kein richtiger Stoffwechsel mehr stattfinden kann.

Unterschieden werden rheumatische Erkrankungen zunächst nach ihrer Lokalisation:

z.B. an

- Knochen (Gelenk- und Knochenrheuma = Arthrosen, Rheumaknoten etc.)

- Muskeln (Weichteilrheuma = Polymyositis)

- Organe und Gefäße (Kollagenosen, Lupus, Sklerodermie Morbus Wegener etc.)

© 2011 - 2018 Carmen Winkelmann